Brief zu den Infopoints

Bringt euch ein mit euren Anliegen
bei einem der Infopoints beim

Rebellischen Musikfestival vom 13.–15. Mai

in Truckenthal/Thüringen!

Zum zweiten mal findet nach 2014 das Rebellischen Musikfestival über Pfingsten vom 13. bis 15. Mai in Truckenthal/Thüringen statt. 1300 Besucher trugen ein positive Echo in die Welt! Eins ist sicher, diesmal werden es noch mehr!

Das Festival bezieht Position:

Für internationale Solidarität – keinen Fußbreit den rechten Brandstiftern!

Es steht im Zeichen der Rebellion gegen die Flüchtlingspolitik der EU und Merkels Heuchelei, und für die Solidarität mit dem kurdischen Befreiungskampf. Es ist ein Festival der Rebellion gegen Ausbeutung und Unterdrückung, für die Rettung der Umwelt, für Arbeits- und Ausbildungsplätze und gegen ungerechte Kriege.

Es ist ein besonderer Ort:

Auf dem wunderschönen Gelände in Truckenthal entsteht gerade eine selbstverwaltete Flüchtlingsunterkunft mit dem Namen Haus der Solidarität. Sie wird 300 Flüchtlingen vor allem Kurden aus Syrien und Irak Schutz, Unterkunft und demokratischen Lebensraum bieten. Das Festival soll bereits mit Flüchtlingen gefeiert und organisiert werden.

Wir wollen das Musikfestival zu einem Benefizkonzert zur Stärkung des Hauses der Solidarität machen.

Es gibt rebellische Musik:

Es haben sich bereits über 300 Musikgruppen, Sänger und Bands aus ganz Deutschland gemeldet und ihr Interesse bekundet. Erste großartige Bands sind bereits fest.

Von Freitag Abend an wird es rebellische und revolutionäre Musik geben, von Ska, Punkrock, HipHop oder Elektro bis hin zu Rhythmen aus Kurdistan und dem arabischen Frühling oder Lateinamerikas.

Mehr Informationen und eine laufende Aktualisierung der Bands gibt auch unter: www.rebellischesmusikfestival.de

Konstantin Wecker ist bereits Schirmherr des Festivals; viele sollen noch hinzukommen.

Zum Treffen, gegenseitigen Kennenlernen und Verweilen soll es rund um das Musikprogramm Infopoints mit Platz für Informationsstände, Verpflegungsangebote und Sitzgelegenheiten geben.

Der Infopoint leistet einen Beitrag zur Selbstfinanzierung und Selbstorganisation des Festivals. Jeder kann sich beteiligen, ausgeschlossen sind Drogen, rassistische und faschistische und Propaganda und Werbung für religiös begründeten Fundamentalismus.

Es sind verschiedene Themenschwerpunkte für die Infopoints geplant, die die ganze Bandbreite des Lebens, der Zukunftsfragen und Rebellion der Jugend umfassen sollen:

Es gibt folgende Infopoints:

  1. Rebellische Flüchtlingspolitik,

  2. Umweltkämpfer

  3. Mädchen und Frauenrechte

  4. Bildung und Ausbildung

  5. Antifaschismus und Antirassismus

  6. Demokratisch Rechte und Freiheiten

  7. Internationalismus (ein Schwerpunkt ist die Solidarität mit Rojava)

  8. Zukunft: befreite Gesellschaft!

Wenn ihr weitere Vorschläge habt, bringt diese ein.

Der Infopoint soll gemeinsam auf überparteilicher Grundlage entwickelt und organisiert werden.

Das entspricht dem Motto der Selbstorganisation: Wir nehmen unsere Sache selbst in die Hand!

Mehr zu den Gemeinschaftsaufgaben findet ihr auf der Homepage und in unserem nächsten Bestätigungschreiben auf eure Rückmeldung.

Ihr seht – durch diese Art und Weise der Organisation des Festivals entsteht etwas Neues.

Am 26. März findet ein erstes Event in Truckenthal mit Bands aus der regionalen Umgebung statt. Es dient der Werbung und dem Aufbau der Anlage. Ihr seid herzlich eingeladen dorthin zu kommen, um die Infopoints konkret vorzubereiten mit anderen Teilnehmern.

Es gibt Übernachtungsplätze, vor allem Zeltplätze. Hinweise zu Zimmerreservierungen bei Privatadressen oder Gasthäusern in der Umgebung werden auf der Homepage veröffentlicht. Mit der Teilnahme verpflichtet sich jeder, sich für die gemeinsamen Regeln des Zusammenlebens auf dem Platz einzusetzen (Sauberkeit, gegenseitigen Respekt und solidarischen Umgang miteinander und Beitrag zur Selbstfinanzierung). Jeder ist für Wetterfestigkeit (Absicherung gegen Regen,Sturm) verantwortlich und trägt Sorge, dass andere nicht gefährdet werden können.

Die Standgebühren haben sich beim letzten mal bewährt:

Kommerzielle Stände

  • Buchhandlungen/Verlage, alternative T-Shirt-Anbieter, Ökologische Produkte-Anbieter usw. 12 Prozent vom Umsatz an das Festival (Vertrauensfrage), mindestens aber 20 Euro/laufende Meter Standfläche/pro Tag

  • Kleinere Stände aus der unmittelbaren Umgebung der Ferienanlage mindestens 10 Euro pro laufenden Meter Stand/pro Tag

Infostände

  • Politische Infostände mit kleinem Lit-/CD-Verkauf, usw.: 10 Euro/Lfd Meter / pro Tag

  • Infostände ohne Verkauf: 8 Euro /lfd Meter / pro Tag

Alle Händler /Standbetreiber benötigen ein Festival-Ticket! (VVK 40Euro)

Der Anmeldeschluss ist der 2. Mai 2016 an die Adresse infopoint@rebellischesfestival.de

Mit dem Eingang der Überweisung der Anmeldegebühr und einer schriftlichen Bestätigung der Anmeldung erfolgt die Anmeldung.

Konto: Rebellisches Musikfestival e.V.

IBAN: DE39 4204 0040 0684 6299 00

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Gelsenkirchen

Der Aufbau des Infopoints beginnt ab Donnerstag, den 12.5. 13 Uhr und muss bis 13.5. 14 Uhr abgeschlossen sein.

Ansprechpartner auf dem Infopoint-Platz ist: Sasa Dusper

 

Brief mit Anmeldezettel hier

Advertisements